Alle Beiträge von GSL Consulting LLC

Deutschland–Transportpreise steigen

In Deutschland wird in den nächsten Wochen und Monaten mit einem kräftigen Anstieg der Strassentransportpreise gerechnet.

DHL Freight hat bis ende Jahr einen befristeten Saisonzuschlag eingeführt. Viele Marktteilnehmer sehen das als Signal, die Preise generell zu erhöhen.

System Alliance will die Transportpreise um mindestens 5% anheben und auch Schenker und Kühne & Nagel ziehen nach.  Gem. Schenker wird der Preis auf Anfang 2012 um 6% angehoben.

Nicht zu vergessen ist, dass das Transport-und Speditionsgewerbe dafür bekannt ist, dass zwischen den öffentlichen Ankündigungen und den individuellen Abmachungen mit den Kunden, erhebliche Differenzen bestehen können.

Quelle: Logistikkompass

Neue Simulationssoftware

Mit Supply Chain Guru und W2MO haben wir 2 neue Simulationstools im Einsatz die unseren Kunden helfen, rasche Antworten über ihre aktuelle nationale und internationale Suppy Chain und Lagerlogistik zu geben und gleichzeitig Optimierungszenarien aufzeigen.


Supply Chain Guru von Llamasoft
gehört heute weltweit zu den besten
Programmen im Bereich Supply Chain Analysis and  Optimization
Link zu SC Guru


W2MO ist eine Simulationssoftware für
die Optimierung von Logistiksystemen
insbesondere der Lagerlogistik.
Link zu W2MO

GSL setzt die beiden Tools für die Analyse, Beurteilung und mögliche Szenarien bezüglich Optimierung und Strategien ein.
Für komplexe Simulationsmodelle sowohl in Bezug auf Supply Chain Guru als auch W2MO arbeiten wir mit der Firma Logivations zusammen.

Schweiz: Transportkosten 2012

Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG rechnet für 2012 mit einem weiteren Preisanstieg im Strassentransport.

Vor allem staatliche Vorgaben und fiskalische Belastungen steigen weiter. Dazu gehört u.a. die verordnete Einführung eines Nachtarbeitszeitzuschlags und eine Teuerungsanpassung der LSVA per 1.1.2012.

Die ASTAG-Mitglieder erwarten eine Erhöhung der Transportpreise im Inland von mindestens 3%. Im Import aufgrund fehlender Ladekapazitäten sogar 5%.

Quelle: ASTAG