Zollerleichterungen für Güterverkehr zwischen der EU und der Schweiz

Weitere Hürde bei der Umsetzung des AEO-Status in der Schweiz mit der EU genommen.

Die EU-Kommission hat am 20.3.2009 einen Vorschlag zur Lockerung der Zollkontrollen im LKW-und Bahnverkehr zwischen der EU und der Schweiz für einen Beschluss des EU-Ministerrats präsentiert.

Damit soll die in der 9. Verhandlungsrunde zwischen der Schweiz und der EU zum AEO-Status getroffenen Vereinbarungen umgesetzt werden.

AEO/SC-Security EU – Schweiz

Der Vorschlag muss vor der Unterzeichnung des Abkommens, das am 1. Juli 2009 in Kraft treten soll, vom EU-Ministerrat und dem Bundesrat gebilligt werden.

57% der Unternehmen haben bis jetzt zu wenig Kosteneinsparungspotential identifiziert

 

Dies gemäß einer aktuellen Umfrage der Archstone Consulting.

Diese deckt sich mit unseren Erfahrungen Der Schatz, den (fast) niemand heben will

Einige Firmen sind nun dazu übergegangen eigentliche Teams zu bilden um mögliche Einsparungspotentiale zu identifizieren. Das Vorgehen konzentriert sich gem. Umfrage auf Themenbereiche wie

  • Logistik Redesign
  • Optimierung der Anlagen
  • Optimierung Shared Services

Im Vergleich zu den letzten Jahren dafür weniger im Fokus sind

  • Restrukturierung
  • Strategische  Beschaffung
  • Reduktion Overhead

Wir können nur immer wieder auf unser „Operations Efficiency Assessment – OEA“ hinweisen. Der Vorteil dieser Methode ist u.a. auch die Unabhängigkeit die eine „Sicht von Außen“ bringt.

Details zum „Operations Efficiency Assessment“

 

Hier noch ein Zitat von Hans Vontobel – Ehrenpräsident Bank Vontobel Zürich BZ 7.3.2009

„Wir glaubten, dass wir allein mit Zahlen Unternehmen dominieren und weltweit kontrollieren könnten. Ein Irrglaube, wie die Finanzkrise jetzt schmerzlich offenbart. Die Grenzen sind immer gesetzt – durch den Menschen.

Das „Operations Efficiency Assessment“ bringt die Praxis auf den Prüfstand.

Studie Lagerlogistik UK 2008

Die Cranfield University hat zusammen mit CILT 2008 eine Studie über die aktuelle Situation der Lagerlogistik in England durchgeführt. Nachstehend einige interessante Ergebnisse:

av. Lagerraumnutzung:

50% Lagerung / 19% Picking and Packing / 8% Added value Aktivitäten / 16% Umschlag und Bereitstellfläche / 7% Diverses

Cross-Docking

Cross-Docking wird in der Schweiz immer wieder als Mega-Trend genannt. Zahlen dazu um diese Aussage zu bestätigen fehlen jedoch.  Die Studie aus England zeigt, dass von 50% aller an der Umfrage beteiligten Firmen nur gerade 5% Cross-Docking betreiben. Von weiteren 25% der Firmen nur gerade 10%.  Auch ist der Trend zu Cross-Docking bei grösseren Firmen eher kleiner.  Gehen wir in einzelne Segmente, so sieht es dann etwas anders aus. Cross-Docking wird vorallem im Handling von Obst, Büchern, Saft, Fisch- und Meeresfrüchten eingesetzt.

Umschlagshäufigkeit p.a.

Der Durchschnitt liegt bei rund 7 x .  Etwa 5% der Firmen haben eine Umschlagshäufigkeit von 21 x und mehr.

Reaktionszeit

Rund 2% aller Aufträge werden noch am gleichen Tag der Bestellung ausgeliefert. 45% am nächsten Tag 22% Tag 2. Rund 10% der Aufträge brauchen immer noch 5 Tage bis zur Auslieferung.

Bei Expressbestellungen werden rund 48% am gleichen Tag ausgeliefert. 44% am nächsten Tag und 2% am Tag 2.  2% der Expressaufträge brauchen auch heute noch 5 Tage bis zur Auslieferung.

Kommissionierung

Papier und Barcode werden auch heute immer noch vorwiegend bei der Kommissionierung eingesetzt. Geplant sind an erster Stelle Pick-by-Voice (plus 10% aller Firmen)  und erst an zweiter Stelle RFID-Technologie ( weniger als 10% aller Firmen). Kein Thema ist Pick-by-Light.

Quelle: Cranfield Unviersity in collaboration with CILT and UKWA