OSEC “Pool of Experts“ new category of Membership

The Pool of Experts was invented in 2002 by Osec Business Network Switzerland to support SMEs in Switzerland and Liechtenstein building their international businesses.

In 2008 Osec decided, beside the normal PoE members (annual listing fee CHF 120.-), to bring in a further category of experts called Official Osec Experts (OOE). Only these OOE-Members are entitled to use the official seal of Osec

The conditions to become an OOE are as follows:

a) PoE membership through at least one employee of the applying company
b) Successful execution of at least one project together with Osec or the SBH within the last 24 months at the time of application
c) Positive written customer feedback
d) Positive written feedback of Osec consultant/SBH
e) Payment of 15% platform contribution
f) Signature of the Agreement

To become an OOE every PoE-Expert has to contact the concerned Office in his country and make an appointment to introduce himself and his services in person to that office’s. If the Expert is specialised in more than one country, he has to introduce himself and his services to all the various countries administrators concerned. So if there is a project the administrator might remember the Expert and his expertise. However, that is absolutely no guarantee but on the other hand, it is absolutely necessary to be recognized as an OOE.

If a customer is searching on the online database for an Expert, the OOEs will appear first on the list of potential Experts.

Swisscontact:

www.swisscontact.org an organisazation of the Swiss private sector for development cooperations has, as well, a pool of retired experts. The fees for an expert are less than CHF 100.- per day plus expenses. Donators are, besides cantons, communities etc., also the Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC) as well as the State Secretaritat for Economic Affairs (Seco), both of which are government agencies.

More details under

http://www.poolofexperts.ch/static/osecexpert.php

PEMA Truck-und Trailervermietung verkauft

Die Leasinggesellschaft SG Equipment Finance hat die PEMA Truck-und Trailervermietung zu 100% übernommen.

PEMA hat den Hauptsitz in Herzberg und beschäftigt 500 Mitarbeitende und betreut rund 4000 Kunden. 2007 wurde ein Nettoergebnis von 22 Mio Euro erzielt.

Die SGE Equipment Finance hat Niederlassungen in 23 Ländern und verwaltet Managed Assets in Höhe von 22 Milliarden Euro.

Quelle: vc-facts

Wer haftet letztlich für die Maut?

Harry Zingel schreibt in einem vielbeachteten Artikel, dass letztlich der Disponent oder der Fahrer für die Maut haftet.

Artikel 2 Einführungsgesetz ist der Mautschuldner die Person welche u.a. über den Gebrauch des Motorfahrzeuges bestimmt oder das Motorfahrzeug führt.

Der Disponent bestimmt über den Gebraucht des Motorfahrzeuges nämlich wohin das fahren muss. Der Lastwagen fährt der Fahrer und somit ist auch dieser Mautschuldner.

Geht nun die Transportfirma oder Spedition pleite, so haften Mitarbeiter für ihren Arbeitgeber. Diese können dann über ein Gerichtsverfahren versuchen, die Beträge wieder vom Arbeitgeber zurück zu erhalten.

In der Schweiz mit der LSVA hatten wir diesen Fall noch nicht. Es liegt aber ein Bundesgerichtsurteil vor über ein ausländisches Unternehmen, welches in der Schweiz einen Subunternehmer eingesetzt hat.  Dieser hat die LSVA nicht abgeliefert sondern nur vom ausländischen Partner kassiert.  Die Schweizerfirma ging in den Konkurs und die Oberzolldirektion (OZD) hat sich die ausstehende LSVA  vom ausländischen Unternehmen geholt.  Dies mit dem Hinweis, dass die LSVA, welche das ausländische  Unternehmen zweimal bezahlt hat (1x an CH-Partner und 1x gem. Bundesgerichtsurteil an die  OZD) über einen Zivilprozess bei der konkursiten Firma einklagen kann.  Wie wenn dort noch Geld zu holen wäre.