Kundendienst

Die Praxis zeigt, dass der Kundendienst in vielen Firmen bedenklich ist.

Die Situation hat sich noch verschärft,  weil man sich mit einer Webseite den lästigen Kunden noch besser vom Leib halten kann. Es fehlen Telefonnummern und Mitteilungen nur mit online Formular, meistens ohne Kopie an den Versender.  Vielleicht gibt es ja noch eine allgemeine Email Adresse wo man im Bedarfsfall immer noch behaupten kann, die Nachricht sei im SPAM gelandet.

Apropos Spam: Es gibt bereits heute eine Gruppe von Leuten die genau selektieren, was im „Spam“ landet und was nicht.

Produkte und Dienstleistungen gleichen sich immer mehr an. Die Differenzierung ist dann nur noch über einen professionellen Kundendienst, ohne Berührungsängste mit dem Kunden, möglich.

Schon vor Jahren haben sich japanische Unternehmen für den Kundendienst ihrer Mitbewerber interessiert. So lassen sich z.B. Motoren 1:1 vergleichen aber nicht die Serviceleistung.

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Situation in Zukunft ändert und Unternehmen vermehrt in den Kundendienst investieren.

IMG_1136

Eidg. Dipl. Leiter des Technischen Kundendienstes / Services – Absolventen 2018

 

 

 

Frachtdiebstahl

Frachtdiebstahl

Der „Frachtdiebstahl“ war das Thema einer Tagung am 17. Oktober 2016 an der ABB
Technikerschule in Baden (AG). Veranstaltet wurde sie von der Zeitschrift
„Strassenverkehr/Circulation routière“ in Partnerschaft mit dem Schweizerischen
Nutzfahrzeugverband (ASTAG), der Kompetenzstelle für Logistik- und Transportrecht (KOLT), dem Logistikcluster Basel, dem Schweizerischen KMU-Verband (SKV), dem Verband Handel Schweiz (VSIG) und der Schweizerisch-Afrikanischen Handelskammer (Swisscham Africa).

Diebstähle von Frachtgut sind bei internationalen Transporten ein immer häufiger auftretendes Phänomen, über das gleichwohl wenig gesprochen wird. Insbesondere auf den Strassen, aber auch in Häfen, Flughäfen oder Lagern, wird immer öfter Transportgut gestohlen – Versicherer beklagen eine starke Zunahme solcher Delikte, und zwar nicht nur in „diebstahlsverdächtigen“ Staaten.

Die Anwesenden, die aus der Transportbranche, aus der Versicherungsbranche und aus dem Anwaltsbereich kamen, begrüssten daher die Informationsveranstaltung sehr und regten eine Folgeveranstaltung in den nächsten drei Jahren an.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Beat Schlumpf, dem Fachbereichsleiter der Studiengänge Logistik, Betriebstechnik sowie Technischer Kundendienst und ausserdem Inhaber der GSL Consulting GmbH, dessen grosse, mehr als 30-jährige Erfahrung im Logistikbereich an den von ihm nach jedem Referat eingestreuten praktischen Beispielen aus seiner Berufserfahrung deutlich wurde.

bericht_-informationsveranstaltung-zum-frachtdiebstahl-universitat-luzern

Quelle: KOLT

 

Frachtdiebstahl – Information

Frachtdiebstahl – eine wachsende Bedrohung bei internationalen Transporten

Insbesondere auf den Strassen, aber auch in Häfen, Flughäfen oder Lagern wird immer häufiger Fracht gestohlen – Versicherer beklagen eine starke Zuname solcher Delikte und das nicht nur in „diebstahlsverdächtigen“ Staaten. In manchen Fällen gehen die Schäden in die Millionen.

Im Rahmen der Veranstaltung werden erfahrene Praktiker aufzeigen, wie die Diebe vorgehen, wie man Frachtdiebstählen vorbeugen kann und wie die Rechtslage aussieht, wenn es doch zu einem Schaden kommt.

Datum:  Montag 17. Oktober 2016
Zeit:        13:00Uhr bis 19:30Uhr
Ort:         ABB Technikerschule, Baden

Tagungspartner:
– ASTAG Schweizerischer Nutzfahrzeugverband
– Zeitschrift Strassenverkehr
– Logistikcluster Region Basel
-HANDELSchweiz
-KOLT Kompetenzstelle für Logistik und Transportrecht
-SKV Schweizerischer KMU Verband
-Swisscham-Africa

Details und Anmeldung unter
https://www.abbts.ch/Ueber-uns/Veranstaltungen/Frachtdiebstahl


1 2