Frachtführerhaftung

Transportschaden – Haftungsumfang des Frachtführers

Das LG Hamburg hat am 16. November 2018 ein interessantes Urteil gesprochen (Az. 412 HKO 60/16):

Zunächst geht das Gericht auf die Erstattbarkeit von Aufwendungen zur Schadensminderung ein. Diese seien zwar grundsätzlich zu erstatten, jedoch müsse bei verschiedenen Möglichkeiten diejenige gewählt mit den erheblich besseren Erfolgsaussichten gewählt werden. Konkret hätte die Untersuchung, ob die von den Schockindikatoren registrierten Stösse zu Schäden geführt haben, vor Ort oder im Werk stattfinden können. Während eine Vor-Ort-Untersuchung lediglich dazu hätte dienen können, festzustellen, ob ein Schaden besteht oder nicht, wäre bei einer Untersuchung im Werk möglich, den hier aufgrund der Stärke der registrierten Stösse mit hoher Wahrscheinlichkeit anzunehmenden Schaden sogleich zu reparieren. Die Untersuchung vor Ort hätte daher mit über 50%iger Wahrscheinlichkeit nicht zu einer Behebung des Schadens geführt, wäre also wahrscheinlich unnütz und ist daher nicht zu erstatten.

Lesen Sie weiter: Link

Roboter gab es schon 1984

#Roboter #Industrieroboter #Industrie 4.0 #Digitalisierung #GSL

Beim ganzen Hype um den Robotereinsatz geht schnell vergessen, dass es diese schon seit vielen Jahren gibt. Lediglich die Technologie und die Einsatzmöglichkeiten ändern sich rasant.

Bereits 1984 waren in Japan 64’000 Industrieroboter im Einsatz.  Platz 2 die USA mit 13’000, Deutschland 6600 (1985 8800).

Interessant ist die Zahl der Roboter im Vergleich zu den Beschäftigten je 100’000 Arbeitnehmenden.

USA ist dann nur auf Platz 5. Platz 2 ist Schweden und Deutschland auf Platz 3 mit einer Quote von 131 (1985)

Die Schweiz war damals noch Entwicklungsland in Sachen Robotereinsatz.  Auf 20’000  Einwohner kam gerade 1 Einheit. Damals waren in dieser Branche 280 Arbeitnehmende beschäftigt. Vorwiegend Ingenieure, Physiker, Informatiker und Elektrotechniker. Vor allem Unternehmen in der Westschweiz haben sich mit der Entwicklung von Robotern beschäftigt.

Der Anwendungsbereich der Roboter war vielfältig. Vorwiegend für Aufgaben wie Beschichten, Schweissen, Belade und Entladen von Maschinen und Vorrichtungen sowie Palettieren und Verpacken.

Quelle: Bulletin Natural AG, 9/86 – September 1986

Gerichtsstand bei internationalen Multimodal-Transporten

Busto Arsizio: Hupac. Nella foto un momento durante i lavori di spostamento mercie tramite le grue ferroviarie. © Ti-Press / Pablo Gianinazzi

Bei Dienstleistungsverträgen eröffnet die Brüssel-1a-Verordnung (VO (EU) Nr. 1215/2012) in ihrem Art. 7 Nr. 1 (ebenso wie Art. 5.I.a. LugÜ) die Möglichkeit der Klage an dem Erfüllungsort des Vertrages, der für die Erbringung von  Dienstleistungen als der Ort in einem Mitgliedstaat, an dem sie nach dem Vertrag erbracht worden sind oder hätten erbracht werden müssen, definiert wird.

Lesen Sie weiter https://www.gsl-group.ch/__/frontend/handler/document.php?id=329&type=42