LKW-Tarif Italien

In Italien herrscht Chaos bei der Berechnung der gesetzlichen Mindesttarife für den Straßentransport. Laut einem Gesetz vom 4. August letzten Jahres haben die Verlader mindestens die Kosten für die Existenzsicherung der Transportunternehmen zu zahlen. Auftraggeber und Transportunternehmen verhandelten in den vergangenen neun Monaten über einen solchen Tarif. Eine Einigung konnte aber nicht erzielt werden. Zuletzt hatte das Transportministerium selbst die letzte mögliche Verhandlungsrunde platzen lassen. Dennoch sind die Unternehmen seit dem 12. Juni verpflichtet, bei Straßentransporten Mindesttarife zu beachten. Es fehlen aber klare Vorgaben und Berechnungsgrundlagen. Einzig die Kosten für Kraftstoffe werden vom Transportministerium regelmäßig veröffentlicht.

Besorgt über diese Situation äußerte sich der Industrieverband, als Vertreter der Auftraggeber. Italien sei nun das einzige europäische Land, in dem eine solche Regelung gelte. Es sei eine Gegenreform für den Straßentransport, die die effizient arbeitenden Unternehmen bestrafe. Die Einführung der Mindesttarife würden Mehrkosten von 25 Prozent bedeuten, eine Steigerung von 11 Milliarden Euro jährlich. (rp)

Quelle: Verkehrsrundschau

Zollverfahren Kurierverkehr

Ab sofort bietet der CH-Zoll ein vereinfachtes Zollverfahren für den Import von Kleinsendungen bis max. 1000kg bzw. Warenwert bis max. CHF 1’000.- an.

e-Dec easy benötigt weniger Daten für die Verzollung und damit reduziert sich auch der Aufwand  und die damit verbundenen Kosten bei der Einfuhrabfertigung.

Der Importeur dürfte vermutlich kaum davon profitieren sprich die Kurierfirmen werden die Einsparungen kaum oder nur in Einzelfällen weitergeben.

Quelle: Eidg. Zollverwaltung