Risiken reduzieren beim Outsourcing der Distributionslogistik

Die Risiken eines Outsourings der Distributionslogistik werden oft unterschätzt. Erst wenn die Ware nicht oder zu spät beim Empfänger ankommt wird die Problematik bewusst.

Gemäss Jeffrey A. Shaffer und Praful Karanth können aber diese Risiken reduziert werden:

Standort Risiken

Logistikstandorte am falschen Ort erhöhen die Transportkosten und reduzieren den Service Level.  Diese Parameter werden bei der Evaluierung eines eigenen Standortes meistens berücksichtigt. Diese werden aber meistens vergessen, wenn ein Logistikdienstleister eingesetzt wird. Dieser wird seine eigenen Lokationen kostendeckend betreiben wollen und nimmt wenig Rücksicht auf Ihre Bedürfnisse.

Es braucht somit zwingend eine Netzwerkkonfiguration unter Berücksichtigung Ihrer Kundenstruktur und den Empfangsorten. Daraus ergibt sich dann eine Mischrechnung sprich Standortkosten versus Transportkosten und Transitzeiten.

Lager  Risiken

Hier muss der Logistikdienstleister sorgfältig ausgesucht werden. Die falsche Wahl bringt neben hohen Kosten auch das Kundenverlustrisiko.

Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Kosten müssen transparent geklärt werden.  Dazu gehört auch die Einführung von KPIs, regelmässige Meetings und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP). Wer das nicht macht wird bald vom Mittbewerber überholt, weil keine Motivation zur Verbesserung der Prozesse, Qualität und Leistung besteht.

Transport  Risiken

Der Logistikdienstleister sollte Ihre Firmenphilisophie kennen. Diese sollte auch in die Zustellung einfliessen.  Es ist ein Unterschied ob ich als Bekleidungshersteller  einen Laden in der Innenstadt  bediene oder eine Baustelle. Werden die Fahrzeuge regelmässig gewartet und auch gewaschen? Werden Sie über Verzögerungen bei der Anlieferung informiert oder erst dann, wenn der Empfänger bei Ihnen reklamiert?

Technologie  Risiken

Moderne Technologie ist heute im Bereich der Distributionslogistik ein MUSS. Sei dies in der Warenwirtschaft, im Flottenmanagement, im Tracking and Tracing, in der Tourenoptimierung oder im Austausch der Sendungsdaten.

Dazu gehören ebenfalls die elektronische Voravisierung, Empfangsbestätigung, Schadensmanagement usw.

Das hilft nicht nur der effizienten Gestaltung der Abwicklung, sondern schafft auch die notwendige Transparenz.

 

Beurteilung und Management von  Risiken

Ob Sie lediglich die Transporte auslagern oder auch das Lager. 2 Fragen sind dabei im Vorfeld zu beantworten:

a) eine umfassende Risikobeurteilung

b) Erstellen von Rahmenbedingungen unter denen ein  Outsourcing erfolgen soll. Diese Rahmenbedingungen bilden anschliessend die Grundlage für die zukünftige Zusammenarbeit mit dem Logistikdienstleister. Dazu gehören auch die KPIs wie der KVP.

 

Quelle:

Jeffrey A. Shaffer / Praful Karanth – Reducing Risks Inherent in Outsourcing Your Supply Chain – Part II Reduce distribution risks when outsourcing your supply chain – CSCMP  9/2007

Crossrail AG und Dillen Le Jeune Cargo (DLC)fusionieren

Beiden Firmen wollen, gemäss einer Pressemitteilung, unter dem Namen Crossrail AG mit Sitz in der Schweiz fusionieren und die Kräfte bündeln.

CEO wird Mr. Jeroen Le Jeune (DLC), COO Ronny Dillen (DLC), CFO Paolo Alemanni (BnB). Präsident des Verwaltungsrates wird Tim Duncan (Bnb), Walter Finkbohner (Consultant) und Vincent Puttemanns (DLC).  Welche Aufgabe Herr Schurter (Gen. Manager Crossrail) übernimmt, steht nicht in der Pressemitteilung. Soweit die englische Version der Mitteilung.

Im Gegensatz zur englsichen Version ist die deutsche Medienmitteilung sehr dünn ausgefallen.  Am Schluss heisst es dann nur, dass im November über den Zusammenschluss informiert wird und man bis zu diesem Zeitpunkt keine Auskünfte an die Medien erteilt.

Anmerkung:

SBB Cargo ist an der Hupac beteiligt und diese wiederum an der DLC.